Ernst Bruckmüller

 

 

Kurzlebenslauf, Arbeitsgebiete, sonstige Funktionen (Auswahl)

 

 geb. 23. 4. 1945 in Eselsteiggraben, OG  St.Leonhard am Forst, Pol. Bez. Melk, N.Ö.;

1956 - 1963 Stiftsgymnasium Melk, Matura  7.6.1963,

1963 - 1969 Studium der Geschichte und Germanistik in Wien, Promotion 21.3.1969, 

1969 - 1977 Univ.-Assistent am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Univ. Wien.

29.6. 1976 Habilitation für das Fach Sozial- und Wirtschaftsgeschichte,

1.10.1977: ao. Univ.-Prof. für Wirtschafts- und Sozialgeschichte am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien. 

1. 1. 2000: Univ.-Prof. ebenda.

Seit 23.3.1991:  Vorsitzender des Instituts für Österreichkunde.

WS 2001/2002 Gastprofessor an der École pratique des hautes études, IVe section (Paris Sorbonne)

13. 5. 2003: Korr. Mitglied der Österr. Akademie der Wissenschaften

14. 5. 2006: Wirkliches Mitglied der Österr. Akademie der Wissenschaften.

 

Mitbegründer der „Beiträge zur historischen Sozialkunde“ (1971, in der Redaktion bis 2001)

Mitbegründer des Karl v. Vogelsang- Instituts zur Geschichte der christlichen Demokratie in Österreich (1980)

2002 – 2005 Vors. d. Ludwig-Boltzmann-Instituts für die Geschichte des ländlichen Raumes

Seit 2005 Vors. d . Inst. f. Geschichte des ländlichen Raumes in St. Pölten.

Herausgeber:

 

Schriften des Instituts für Österreichkunde (1991-2003)

Österreich-Archiv (seit 2002, seit 2003 zusammengeführt mit den Schriften des Inst. f. Österreichkunde)

 

Österreich in Geschichte und Literatur (seit 1991)

Beiträge zur historischen Sozialkunde (1971 - 2000)

 

Hauptarbeitsgebiete:

- Geschichte des Bürgertums

- Sozialgeschichte Österreichs

- Allgemeine und österreichische Agrargeschichte

- Nationalbewußtsein und Nationsbildung